Telefon Sprechzeit Di/Mi 9 – 10h    +43 699 12381056
Übung des Monats

Beckenseitkreis Monat

Beckenseitkreis
Ausgangshaltung: Nehmen Sie einen parallelen, hüftbreiten Stand ein (Details dazu finden Sie unter diesem Link). Schließen Sie die Augen und sammeln Sie sich.
 
Bewegungsablauf: Kreisen Sie mit Ihrem Becken nach hinten, weit zur Seite hinaus, nach vorne und wieder in die Mitte zurück. Betonen Sie vor allem die Bewegung zur Seite. Achten Sie darauf, dass die Gelenke in den Beinen weich nachgeben und sich die Bewegung im Körper nach unten und oben fortsetzen kann. Kreisen Sie zuerst nur zu einer Seite und verweilen Sie immer ganz kurz in der Mitte.
Nach mehrmaligem Üben machen Sie eine Pause und vergleichen beide Seiten. Wie nehmen Sie die geübte Seite im Vergleich zur anderen wahr?
Kreisen Sie nun mehrmals zur anderen Seite und verbinden Sie zum Schluss beide Seitkreise zu einer liegenden Acht. Sie können in der Mitte einen kurzen Moment verweilen oder ohne Unterbrechung zur anderen Seite weiterkreisen.
 
Atem: Der Atem fließt im eigenen Maß.
Sobald Sie mit dem Bewegungsablauf vertraut sind, nehmen Sie wahr, wie sich der Atem darauf einstellt. Bei rhythmischem und nicht zu langsamem Üben sowie zugelassenem Atem wird der Einatem kommen, während Sie nach hinten und zur Seite kreisen. Der Ausatem wird gehen, während Sie über vorne wieder zur Mitte zurückkreisen. Verweilen Sie in der Mitte, wird sich eine Atempause einstellen, kreisen Sie direkt weiter, wird sofort der neue Einatem kommen.
Spüren Sie abschließend nach.
 

Mögliche Wirkungen

Können Sie die nachstehenden Wirkungen wahrnehmen oder vielleicht andere?
 
Körper: Speziell das Becken und die Hüftgelenke, aber auch der untere Rücken werden belebt, beweglicher und durchlässiger. Im Becken wird mehr Raum, Weite und Volumen spürbar. Alle Beckenorgane werden belebt, Menstruationsbeschwerden und Verdauungsprobleme können sich lösen. Die Verbindung Beine – Becken – Rumpf wird bewusster. Der Stand wird beweglicher, fester und sicherer zugleich.
 
Seele und Geist: Halt, Sicherheit, Urvertrauen, Ruhe und Lebenskraft entstehen.
 
Atem: Der Atem fließt ruhiger und vertieft sich. Atembewegung breitet sich im Bauch und Becken aus, Atemschwingung in den Beinen und Füßen. Eine deutlichere Atempause entsteht.
 
Eine Übersicht über alle Atemübungen für zu Hause und die Pause im Arbeitsalltag finden Sie unter Übungen.
 

Benutzerbewertung: 0 / 5

War dieser Artikel hilfreich? Ihr Feedback:
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.
Bei der Verwendung dieser Website stimmen Sie Cookies zu – weitere Informationen zum Datenschutz