Telefon Sprechzeit Di/Mi 9 – 10h    +43 699 12381056
Übung des Monats

Kopf in Seitdrehung vor- und zurückneigen Monat

Kopf in Seitdrehung vor- und zurückneigen
Ausgangshaltung: Nehmen Sie eine aufrechte Sitzhaltung oder einen parallelen, hüftbreiten Stand ein (Details dazu finden Sie unter diesem Link). Schließen Sie die Augen und sammeln Sie sich.
 
Bewegungsablauf: Lassen Sie die Stirn langsam Richtung Brustbein sinken und rollen Sie die Halswirbelsäule Wirbel für Wirbel ab, bis der Kopf ganz hängt. Nun neigen Sie den Kopf langsam zur rechten Schulter, lassen ihn dabei aber weiterhin nach vorne hängen. Verweilen Sie zwei bis drei Atemzüge in dieser Position und nehmen Sie die Dehnung auf der linken Halsseite wahr. Nun drehen Sie den Kopf wieder in die Mitte zurück und rollen die Halswirbelsäule langsam Wirbel für Wirbel auf, bis der Kopf wieder aufgerichtet ist.
Verweilen Sie einen Augenblick und nehmen Sie die Wirkungen wahr. Drehen Sie den Kopf langsam nach links, so weit wie es ohne Mühe und Beschwerden geht. Hier angekommen neigen Sie den Kopf leicht nach hinten und öffnen dabei den Mund. Verweilen Sie wieder zwei bis drei Atemzüge in dieser Position und nehmen Sie die Dehnung auf der rechten Halsseite wahr. Nun richten Sie den Kopf zuerst wieder gerade und drehen ihn danach in die Ausgangsposition zurück.
Anschließend üben Sie den Ablauf jeweils zur anderen Seite. Einmal zu jeder Seite reicht, da diese Übung sehr intensiv wirkt. Sie können sie jedoch mehrmals täglich wiederholen.
 
Atem: Der Atem fließt im eigenen Maß.
Spüren Sie abschließend nach.
 

Mögliche Wirkungen

Können Sie die nachstehenden Wirkungen wahrnehmen oder vielleicht andere?
 
Körper: Kopf-, Hals- und Schulterbereich werden gelockert und belebt. Der Kopf kann sich besser von der Wirbelsäule und die Schultern können sich mehr vom Brustkorb tragen lassen. Die Verbindung von den Schultern über den Hals zum Kopf wird durchlässiger. Die Durchblutung und Sauerstoffversorgung im Kopf wird gefördert. Der Kopf wird meist heller als zuvor wahrgenommen. Alle im Kopfbereich liegenden Sinne werden geschärft – speziell Sehen und Hören verbessern sich.
 
Seele und Geist: Gelassenheit, Vertrauen und Gedankenstille entstehen. Die Konzentrationsfähigkeit wird gesteigert.
 
Atem: Der Atem wird ruhiger. Atembewegung breitet sich im Brust- und Schulterbereich aus, Atemschwingung im Kopf. Eine deutlichere Atempause entsteht.
 
Eine Übersicht über alle Atemübungen für zu Hause und die Pause im Arbeitsalltag finden Sie unter Übungen.
 

Benutzerbewertung: 0 / 5

War dieser Artikel hilfreich? Ihr Feedback:
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.
Bei der Verwendung dieser Website stimmen Sie Cookies zu – weitere Informationen zum Datenschutz