Telefon Sprechzeit Di/Mi 9 – 10h    +43 699 12381056
Übung des Monats

Schulterkreis Monat

Schulterkreis
Ausgangshaltung: Nehmen Sie eine aufrechte Sitzhaltung oder einen parallelen, hüftbreiten Stand ein (Details dazu finden Sie unter diesem Link). Lassen Sie die Arme locker hängen. Schließen Sie die Augen und sammeln Sie sich.
 
Bewegungsablauf: Die rechte Schulter zieht nach unten, Hals und Kopf folgen und neigen sich zur rechten Seite, die linke Schulter hebt sich. Nun rollen beide Schultern, Hals und Kopf nach vorne und das Brustbein gibt nach. Dann zieht die linke Schulter nach unten, Hals und Kopf folgen und neigen sich zur linken Seite, die rechte Schulter hebt sich. Zum Schluss kommen beide Schultern wieder in die Waagrechte zurück und Hals und Kopf folgen über die linke Seite nach oben in die Aufrichtung.
Die Schultern führen während des gesamten Ablaufs die Bewegung an. Auch die Arme folgen der Bewegung, während sie locker hängen.
Nun kreisen Sie in die andere Richtung und wiederholen den Ablauf mehrmals, jeweils die Seite wechselnd. Variieren Sie die Größe der Bewegung, aber bleiben Sie bei einem Schulterkreis und lassen Sie nicht einen Rumpfkreis daraus werden, d. h. beugen Sie sich nicht zu tief hinunter.
 
Atem: Der Atem fließt im eigenen Maß. Je nach Tempo der Bewegung kann es sein, dass sich der Atem der Bewegung anpasst und z. B. der Einatem kommt, während Sie seitlich hinuntergehen und der Ausatem geht, während Sie wieder über die andere Seite in die Aufrichtung zurückkommen.
Spüren Sie abschließend nach.
 

Mögliche Wirkungen

Können Sie die nachstehenden Wirkungen wahrnehmen oder vielleicht andere?
 
Körper: Schultern, oberer Rücken, Brustkorb, Hals und Kopf werden gelockert und belebt. Oberer Rücken und Schultern fühlen sich breiter und die Arme gelöster an. Der Brustkorb wird elastischer. Der Kopf ruht beweglicher auf der Halswirbelsäule. Der Unterkiefer ist lockerer und die Kehle freier. Die Durchblutung im ganzen oberen Raum wird gefördert. Alle Sinne werden geschärft – speziell Sehen, Hören und Tasten verbessern sich.
 
Seele und Geist: Gelassenheit, Wachheit, Gedankenstille und Klarheit entstehen.
 
Atem: Atembewegung breitet sich im Brust- und Schulterbereich aus, Atemschwingung in den Armen, Händen und im Kopf. Eine deutlichere Atempause entsteht.
 
Eine Übersicht über alle Atemübungen für zu Hause und die Pause im Arbeitsalltag finden Sie unter Übungen.
 

Benutzerbewertung: 0 / 5

War dieser Artikel hilfreich? Ihr Feedback:
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.
Bei der Verwendung dieser Website stimmen Sie Cookies zu – weitere Informationen zum Datenschutz